Elternberatung online

Das Zu-Bett-gehen artet jeden Abend in ein Fiasko aus? Die Vierjährige ist nicht vom Fernseher wegzubekommen? Wie gehe ich mit dem Thema Internetzugang um? Das Begleiten von Kindern wirft oft viele Fragen auf. Wir leiten sie gerne an die Erziehungsexperten von der ARGE Erziehungsberatung weiter: Einfach ein Mail an beratung@fitforkids.at !

3 Kommentare zu “Elternberatung online”

  1. Eben hab ich Sie im Radio Oberösterreich gehört: Danke für Ihre interessanten Ausführungen!

    Ich finde es schrecklich, dass bereits Kinder Medikamente gegen Ängste der Eltern einnehmen müssen.

    Falls ein Kind jedoch wirklich Konzentrationsschwierigkeiten hat, kann Mentaltraining helfen. Zudem hat Mentaltraining den positiven Nebeneffekt, dass es das Selbstvertrauen der Kleinen stärkt.

    Leider kenne ich in Oberösterreich noch keinen Kindermentaltrainer, den ich Ihnen empfehlen könnte.

    Jugendlichen und Erwachsenen mit Prüfungsangst, Motivationsproblemen und ähnlichem stehe ich gerne mit Rat und Tat zur Seite.

    Alles Gute für Ihre Arbeit und beste Grüße
    Michael Scharfmüller

  2. Nele sagt:

    mein erster gedanke dazu: sie braucht länger um so eine veränderung zu vollziehen. vorher länger besprechen „wir gehen jetzt zu…., dort machen wir…., dazu brauchst du schuhe und eine jacke, weil es draussen….“. meiner beobachtung nach erklären viele eltern ihren kindern zu wenig. abends: gutes ritual entwickeln, das klarheit schafft über zeitstrukturen. an- und ausziehen ist ausserdem eine starke körperliche veränderung für kinder, die spüren viel mehr, das behutsam im aug behalten

  3. Elisabeth sagt:

    Hallo,

    meine 3jährige Tochter tritt und schlägt Mama und Papa, wenn ihr etwas nicht paßt, es nicht nach ihrem Kopf geht. In dem Moment sage ich ihr, daß das nicht OK ist, daß mir das weh tut und sie damit bitte aufhören soll.

    Aber wie soll es weitergehen? Laße ich sie dann in Ruhe die Phase ausspinnen, d.h. sie ignorieren? Ich habe Angst, daß ich durch das ignorieren etwas falsch mache, ihr das Gefühl gebe, daß sie und ihr Gefühlsausbruch nicht wichtig sind.
    Oder soll ich versuchen mit ihr zu reden und sie zu beruhigen (dabei fange ich bisher regelmäßig weitere Tritte und Schläge ab)?

    Was wäre außerdem eine logische Konsequenz für ihr Herhauen? Sie macht es zB beim Pyjama anziehen oder beim Anziehen zum Fortgehen.

    Danke für Ihre Hilfe,
    Elisabeth

Schreiben Sie ein Kommentar