Wald tut gut!

Na da freuen wir uns doch noch gleich viel mehr auf das Waldcamp der Kinder-Lobby, das kommenden Montag startet! 🙂
Sattes Grün, frische Luft, viel Ruhe und dazu der Duft feuchter Erde: Dass Waldspaziergänge gesund sind, wussten schon unsere Großmütter. Eine Vielzahl wissenschaftliche Studien beweist jetzt, dass ein Aufenthalt im Wald echte Heilkräfte besitzt und vor allen Dingen auch positiv auf unsere Psyche wirkt.

„Verbringen Sie zwei Tage hintereinander in einem Waldgebiet. Ihr Immunsystem wird es Ihnen danken. Denn gewisse Bestandteile der Waldluft, die als Terpene bezeichnet werden, aktivieren Ihre natĂĽrlichen Killerzellen zu einer Leistungssteigerung von mehr als fĂĽnfzig Prozent. Diese erhöhte Leistung hält noch dreiĂźig Tage danach an“, erklärt der Grazer Biologe Clemens G. Arvay, der diesem Thema das Buch „Der Biophilia-Effekt – Heilung aus dem Wald“ gewidmet hat.

zum Bericht: OLYMPUS DIGITAL CAMERAhttp://www.nachrichten.at/nachrichten/kultur/Die-Heilkraefte-des-Waldes-gibt-es-jetzt-auch-zum-Blaettern;art16,1928025

Was ist wichtig zu lernen?

Was sollte ein Kindergarten leisten? Wie wichtig sind soziale Fähigkeiten? Wie wird Wissen verankert? Ein Gespräch mit Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther:

Prof.Dr.Gerald HĂĽther, Professor fĂĽr Neurobiologe

Prof.Dr.Gerald HĂĽther, Professor fĂĽr Neurobiologe

http://www.ardmediathek.de/tv/Exakt-die-Story/Interview-mit-Hirnforscher-Prof-Dr-Ger/MDR-Fernsehen/Video?documentId=29181802&bcastId=7545348

Suchtkindheit: Wie Erwachsene sich befreien

Kinder von suchtkranken Eltern finden wenig Beachtung. Die Sucht von Vater oder Mutter ist tabu, das Leiden der Kinder ist tabu. Im Neuen Buch der KInder-Lobbyistin Walrtraut Barnowski-Geiser erzählen Erwachsene aus Suchtfamilien freimütig von ihren Erfahrungen. Zahlreiche Anregungen und Übungen helfen Betroffenen, ihren Platz im Leben neu zu finden.9783608860504_jpg_25799
Vater, Mutter, Kind: Dieses alte Kinderspiel erfährt in Familien mit Suchtkranken eine tragische Abwandlung. Die Sucht nimmt den Platz ein, der eigentlich den Kindern zusteht. Die Sorge um das Rauschmittel verdrängt die Sorge für die Kinder.

Viele Menschen aus Suchtfamilien leiden lebenslang darunter, ohne sich je auszusprechen. Die Autorin durchbricht mit diesem Buch das Schweigen. Sie lässt Betroffene zu Wort kommen und sie zeigt die besonderen Stärken und Schwächen erwachsener Suchtkinder. Mit einem differenzierten Selbsttest
und vielen Übungen können sie mehr über sich, ihre Rolle im Leben und ihre Ressourcen erfahren. So können Betroffene Verständnis für ihre Gefühle, ihr Verhalten und ihre Nöte entwickeln und ihre Probleme konstruktiv angehen.

Mit vielen Ăśbungen und Anregungen zur Befreiung aus der Suchtfamilie und ihren Rollenzuschreibungen

mehr Info unter: http://www.klett-cotta.de/buch/Fachratgeber/Vater_Mutter_Sucht/55896

Waldcamp 2015 im Pollhamer Wald

OLYMPUS DIGITAL CAMERADas beliebte Waldcamp der Kinder-Lobby findet natĂĽrlich auch heuer wieder statt. Spiel, SpaĂź und viel Interessantes entdecken im Pollhamer Wald bei Grieskirchen.
Eine oder zwei Ferienwochen den Vormittag im Wald verbringen, frische, würzige Waldluft atmen, spannendes Krabbelgetier beobachten, Geheimverstecke aus Reisig bauen, neue Freunde finden – das Waldcamp in Gieskirchen für 4 bis 10 jährige.
Die Kleinen gehen am Vormittag täglich unter ausgebildeter Führung in den Wald und verbringen dort unvergessliche Stunden.
Einfach Kind sein dĂĽrfen, in der wohltuenden und anregenden Natur.

3. bis 7. August 2015, 8.30 h bis 12.30 h, Verlängerungswoche: 10.8. bis 14.8.2015
Leitung: Mirjam Stadler, Waldkindergärtnerin
Treffpunkt: wird bei Anmeldung bekannt gegeben
Preis: € 55,00 / Verlängerungswoche € 50,00

Anmeldung: eveline-doll@aon.at

Minister wollte SchĂĽlerInnen nicht treffen

Trotz des beeindruckenden Engagements tausender besorgter Eltern und SchĂĽler kam nur wenig Konstruktives von Minister Stöger.Eine ernĂĽchternde Lektion in Sachen Realpolitik haben 120 SchĂĽlerinnen und SchĂĽler aus Dachsberg bei Verkehrsminister Alois Stöger bekommen. Mit 14. 373 Unterschriften im Gepäck sollte versucht werden, den zuständigen Bundesminister zur Ă„nderung der 3:2-Zählregel zu bewegen, die fĂĽr eine unzumutbare und gefährliche ĂśberfĂĽllung vieler Schulbusse verantwortlich ist. Der Minister spielte den Ball wie auch schon in frĂĽheren Fällen an die Länder zurĂĽck, obwohl es sich bei der Zählregel um ein Bundesgesetz handelt. Dem alltäglichen Wahnsinn in den Schulbussen wollte sich Minister Stöger nicht stellen und blieb lieber in seinem BĂĽro.Einen Besuch im ĂĽberfĂĽllten Schulbus, der ihm einen Eindruck des täglichen SchĂĽlertransport-Wahnsinns vermitteln sollte, lehnte er dankend ab…

dafĂĽr haben sich die Medien umso mehr fĂĽr das Anliegen des Gymnasiums Dachsberg interessiert.
O3 berichtete wie schon viele Male zuvor von den Mißständen, das ORF Fernsehen war prominent vertreten und auch die Printmedien berichteten ausgiebig.

Anbei ein Auszug:
Kronenzeitung: ngen-22-46678276

ORF heute mittag: http://tvthek.orf.at/program/heute-mittag/4660089

ORF ZIB 24: http://tvthek.orf.at/program/ZIB-24/1225

oö-heute: http://tvthek.orf.at/program/Oberoesterreich-heute/70016

ORF OĂ– Online: http://ooe.orf.at/news/stories/2696864/

sowie in den Radio OĂ– Nachrichten

life radio: http://www.liferadio.at/news/news-details/article/ueberfuellte-schulbusse-abfuhr-von-minister-35482253/

OĂ–N:
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/wels/Laender-sollen-mehr-Sitzplaetze-in-Schulbussen-bezahlen;art67,1666651
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/wels/Eltern-uebergeben-Minister-die-Unterschriften-in-uebervollem-Bus;art67,1646813

Auf nach Wien mit 13.000 Unterschriften!

Das Gymnasium Dachsberg und die Kinder-Lobby haben ja vor ein paar Monaten begonnen, gegen die 3:2 Zählregel vorzugehen, die fĂĽr drei Schulkinder in Schulbussen zwei Sitzplätze vorsieht. Vor allem im Ăśberlandverkehr bedeutet das, dass heillos ĂĽberfĂĽllte Schulbusse mit bis an die Windschutzscheibe gepferchten Kindern mit 80 kmh auf LandstraĂźen und 100 kmh auf Autobahnen unterwegs sind….Mittlerweile sind gut 13.000 Unterschriften gegen die 3:2 Zählregel gesammelt (insgesamt 2000 Schulen aus ganz Ă–sterreich haben mitgemacht…)
und wir werden diese am 25.2. 2015 um 16.30 Uhr dem zuständigen Herrn Minister Stöger in Wien, Radetzkystrasse 2, überreichen.

mehr dazu:
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/wels/Eltern-uebergeben-Minister-die-Unterschriften-in-uebervollem-Bus;art67,1646813

Schulbus-Aktion – der Countdown läuft!

imagesMB55BSL3Mehr als 13.000 Unterschriften gegen die unsägliche 3:2-Zählregel in Schulbussen sind gesammelt! Schulen aus ganz Österreich haben sich beteiligt, tausende Eltern haben sich engagiert. Am Mittwoch, 25. Februar 2015, werden die Unterschriften an den zuständigen Minister Alois Stöger übergeben.
Noch bis 20. Februar können Unterschriften gesammelt werden. 15.000 wäre eine wunderbare Zahl.
Es wäre schön, wenn wir zum gemeinsamen Endspurt ansetzen!
Einfach beigefĂĽgte Unterschriftenliste ausfĂĽllen und Liste mit Originalunterschriften einscannen oder fotografieren und mailen an: elternverein@dachsberg.at
Unterschriftenliste Schulbus

Und weitersagen! 🙂

Handy am Ohr erhöht die Gefahr eines Hirn-Tumors

„Viele Menschen beschleicht beim Gedanken an die von Handys ausgehende Strahlung ein mulmiges GefĂĽhl. Eine schwedische Studie bestärkt jetzt die Mobilfunk-Skeptiker: Den Forschern zufolge erhöhen Handys tatsächlich das Risiko fĂĽr Hirntumore.“
http://www.diagnose-funk.org/themen/forschung/handy-am-ohr-erhoeht-die-gefahr-eines-hirn-tumors.php

Einen Tag am Strand geniessen...

Einen Tag am Strand geniessen…

Schluss mit den gefährlichen Schülertransporten!

imagesMB55BSL3Im Kindergarten und in der Volksschule ist alles eitel Wonne, da sitzen die Kleinen noch brav angegurtet in ihren Sitzen. Doch was danach kommt, ist unzumutbar:
Hauptschüler und Gymnasiasten werden oft in völlig überfüllten Bussen stehend mit teilweise bis zu 100 Kmh durch die Gegend gekarrt, sogar gesetzlich erlaubt gemäß der sogenannten 3:2 Zählregel.

Ausgehend vom Gymnasium Dachsberg in Oberösterreich ging in den vergangenen Wochen mit Unterstützung der Kinder-Lobby ein Aufschrei durch ganz Österreich. Nach einigen Ö3-Berichten über die Missstände in den Schulbussen haben sich hunderte Eltern aus allen Bundesländern gemeldet und Horrorgeschichten erzählt, die ihre Kinder täglich während der Fahrt von und zur Schule erleben.
nachzuhören unter: https://www.dachsberg.at/d_sub.php?m=B&i=141110nA&s=521_176

Das nimmt der Elternverein am Gymnasium Dachsberg zum Anlass, eine österreichweite Unterschriftenaktion zu starten.
Damit soll eine Gesetzesänderung erwirkt werden, die jedem Schulkind einen gesicherten Sitzplatz zugesteht.

Die Bitte an Sie/Dich: hilf uns, die Unterschriftenliste publik zu machen!
unter diesem Link :
Download der Unterschriftenliste:
https://www.dachsberg.at/d_anhang/n/141110nA_001.pdf

Diese dann einscannen oder fotografieren und an elternverein@dachsberg.at mailen.

Es ist eine einzigartige Gelegenheit, die Sicherheit unserer Kinder zu erhöhen.

FĂĽr Kinder und jene, die es bleiben wollen…

af6b3bb2f6[1]Aus Anlass des 100. Geburtstags von Mira Lobe (1913 – 1995) und Susi Weigel (1914 – 1990) widmet das Wien Museum dem erfolgreichen Kinderliteratur-Duo eine Ausstellung. Mira Lobe zählt zu den bedeutendsten Erzählerinnen des 20. Jahrhunderts. Zusammen mit der Illustratorin Susi Weigel veröffentlichte sie fast 45 KinderbĂĽcher, darunter Klassiker wie „Das kleine Ich bin ich“, „Die Omama im Apfelbaum“ oder „Die Geggis“.

Mira Lobe und Susi Weigel setzten in der Kinder- und Jugendliteratur neue Akzente und widmeten sich mit viel poetischer Phantasie, Sprachwitz und wunderbaren Bildern den unterschiedlichsten Themen. Ihre Geschichten vermitteln ohne pädagogischen Zeigefinger humanistische Werte wie Toleranz, Solidarität und Freiheit, thematisieren jedoch auch Autoritätskritik. Dabei stehen die Autorinnen immer auf der Seite der Kinder, der Schwachen, der Ausgegrenzten. Ihre Werke wurden mehrfach ausgezeichnet, sind – in zahlreiche Sprachen ĂĽbersetzt – auf der ganzen Welt bekannt und begeistern bis heute Generationen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

hier geht’s zur Ausstellung: http://www.wienmuseum.at/de/ansicht/ausstellung/ich-bin-ich-mira-lobe-und-susi-weigel.html