Computer-/Bildschirmsucht

Eveline Auzinger, Erziehungsberaterin, Elternberaterin, Familientherapeutin, Beratungslehrerin:

„Ich begegne häufig Kindern mit starken motorischen und sprachlichen Defiziten. Es fehlt ihnen oft die Gelegenheit, durch Bewegung ein Gefühl für ihren Körper zu entwickeln. Infolge des übermäßigen Bildschirmkonsums reduziert sich die Kommunikation in der Familie auf ein Minimum. . Und – sie können oft nicht einmal mehr richtig spielen, Bauklötze werden einfach zu Waffen umfunktioniert.“

Woran liegt das Ihrer Meinung nach?

„Kinder lernen in den ersten Jahren durch Vorbilder. Das heisst, wir müssen nachdenken, was präsentieren wir ihnen? In welcher Geschwindigkeit zeigen wir ihnen die Welt, welche Reize, welche Inhalte vermitteln  wir. Zweidimensional, das heisst über einen Bildschirm, können die Kinder die Welt nicht verstehen, nicht begreifen, wie groß oder klein zum Beispiel etwas in Wirklichkeit ist. Oft verbringen die Kinder aber viel zuviel Zeit genau vor jenen Bildschirmen, die Ihnen in mehrfacher Hinsicht eine falsche Realität vermitteln. “

Was macht Kinder glücklich?

„Zeit, freie, gemeinsame Zeit mit den Eltern, einfach Sein dürfen.“

Beiträge zu dieser Thematik finden Sie unter:
Kategorie Computer-/Bildschirmsucht

.