Erziehung muss das Überleben sichern

In der Erziehung blicken Eltern in die Zukunft. Sie wollen ihren Kindern ja einen Weg weisen. Dabei vergessen sie leicht die Vergangenheit. Kinder treten aber mit einer Geschichte ins Leben – mit einer von der Evolution geschriebenen Geschichte. Wenn wir diese Geschichte kennen, können wir unsere Kinder besser verstehen. Der Mediziner Herbert Renz-Polster vertritt eine interessante, evolutionsbiologische Sicht der Erziehungsaufgaben, die Eltern helfen kann, gelassener und besser zu werden.

Denn Kinder entwickeln sich so, wie sie sich entwickeln, weil es einmal gut für ihr Überleben war. Ihr Verhalten war eine Stärke, kein Defekt. Hätten Kleinkinder früherer Jahrhunderte auf der Wiese wahllos grüne Blätter in den Mund gesteckt, hätten sie nicht lange überlebt.Kein Wunder, dass Kinder auch heute noch Gemüse skeptisch beäugen! Und dass kleine Kinder nicht gerne alleine einschlafen, war früher eine Art Lebensversicherung: Wer gerne alleine im Wald geschlafen hätte, wäre bald schon tot gewesen. 

Das Buch “Kinder verstehen” betrachtet die Entwicklung der Kinder konsequent aus evolutionsbiologischer Sicht.
Denn wer den “Sinn” hinter dem kindlichen Verhalten versteht, wird ihre Entwicklung auch heute gelassener begleiten können.

Video zum Thema: http://www.lernwelt.at/begegnungen/begegnungen-teil-2/dr-herbert-renz-polster/der-film-kinder-verstehen.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.